Die optimale Ausstattung für Ihren Kindergarten

Der Kindergarten ist meist die erste Bildungseinrichtung für Kleinkinder. Genau aus diesem Grund sollten die Räumlichkeiten einladend und freundlich ausgestattet sein. Doch wie gestalten Sie Ihren Kindergarten bestmöglich und praktisch? Wir erklären Ihnen, worauf Sie beim Kauf von Einrichtungsgegenständen in Kindertagesstätten achten sollten und mit welchen Spielen Sie die Kinder aktiv fördern.

Passende Kindergartenmöbel

Die richtigen Möbel für einen Kindergarten zu finden ist oftmals schwierig und kompliziert. 
Schmutz, tobende Kinder und eine dauerhafte Benutzung sind Faktoren, die den Einrichtungsgegenständen im Kindergarten nichts anhaben dürfen.

Achten Sie daher grundsätzlich auf eine besonders gute Qualität und die damit eingehende Langlebigkeit der Möbel. Aber welche Möbel werden grundsätzlich benötigt und was sollte beim Kauf beachtet werden?

Welcher Tisch passt in meine Kita?

Selbstverständlich darf ein Tisch im Kindergarten, als Mittelpunkt des Raumes, in keiner Gruppe fehlen. Hier wird zusammen gegessen, gebastelt und gespielt. Jedoch muss ein Tisch nicht nur optisch in die Räumlichkeiten passen.

Die optimale Kindergarten Tischgrößen

Achten Sie bei der Auswahl ihres Tisches besonders auf die Größe und die Höhe der Tischplatte. Welche Tätigkeiten sollen am Tisch ausgeführt werden und was für Körpergrößen werden hier Platz nehmen? Durch die richtige Wahl der Tischplattenhöhe kann bereits im Kindergarten gesundes Sitzen gefördert werden.

Optimal ist es, wenn die Oberarme gerade nach unten zeigen und die Unterarme auf der Tischplatte liegen. Den berühmten 90-Grad-Winkel sollten die Ellenbogen haben. Ebenfalls sollten sich diese ein kleines Stück über der Tischhöhe befinden.

 
Alter des Kindes      Anhaltswert der Tischhöhe
2 - 3 Jahre  40 cm
4 - 5 Jahre 46 cm
6 Jahre 52 cm
 In dieser Tabelle wurde von der Durchschnittsgröße der Kinder ausgegangen.

Geeignetes Material

Es gibt zahlreiche Materialien aus denen Tische gefertigt werden. Aufgrund der vielen Strapazen, die ein Tisch im Kindergarten aushalten muss, eignen sich zwei Materialien am besten. Zunächst ist hier das Holz zu nennen. Besonders das Massivholz ist dank seiner Robustheit optimal für den Gebrauch im Kindergarten geeignet. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Reinigung der Tischplatte, wenn diese aus Holz gefertigt ist.

Das andere Material, welches wir empfehlen, ist Kunststoff. Durch das geringe Gewicht von Kunststoff, sind sie wesentlich leichter und somit mobiler als Tische die aus Holz gefertigt sind. Das Material lässt sich im Handumdrehen reinigen und überrascht durch seine Langlebigkeit.

Der richtige Stuhl

Viele Tätigkeiten im Kindergarten werden im Sitzen ausgeführt, so dass ein bequemer und praktischer Stuhl Gold wert ist. Sie als Erzieher haben die Aufgabe, schon früh aktiv Rückenproblemen entgegenzuwirken und eine gesunde Körperhaltung zu fördern.

Die passende Stuhlhöhe

Welche Höhe ein Stuhl im Kindergarten haben muss, liegt vor allem an einem bestimmten Faktor. Bedenken Sie für welche Altersgruppe der Stuhl gedacht ist und welche Aufgaben damit verbunden sind.

Kleinkinder benötigen oftmals noch einen Hochstuhl, welcher den Kindern ermöglicht, bei gemeinsamen Essen oder anderen Aktivitäten mit am Tisch zu sein. In der Regel sollte ein Kind erst im Hochstuhl sitzen, wenn die Rückenmuskulatur soweit ausgeprägt ist, dass das Kind ohne Hilfe 15 Minuten alleine sitzen kann.

Für jede andere Körpergröße gilt, dass die Knie in einem rechten Winkel zum Boden stehen sollten.

 
Alter des Kindes Anhaltswert der Sitzhöhe
2 -3 Jahre 22 cm
4 - 5 Jahre 26 cm
6 Jahre 30 cm

In dieser Tabelle wurde von der Durchschnittsgröße der Kinder ausgegangen.

Tipp: Höhenverstellbare Stühle ermöglichen Ihnen, den Stuhl auf die gewünschte Höhe anzupassen, womit er für fast jedes Alter geeignet ist.

Gute Qualität & Material

Gerade in der Qualität und der Verarbeitung sollte in Bereichen, wo sich Kinder aufhalten, nicht gespart werden. Sind die ausgewählten Stühle mit Farbe oder Lack bearbeitet, darf dieser nicht schnell abblättern und muss widerstandsfähig sein. Um das Verletzungsrisiko weiter zu verringern, sollten sich keine scharfen Ecken oder Kanten am Stuhl befinden.

Für den Kindergarten eignet sich Holz oder Kunststoff am besten für einen Stuhl. Beide glänzen durch eine hohe Stabilität, so dass Kinder auch auf ihnen herumturnen können.

Genügend Komfort

Egal ob Hocker, Kinderstuhl oder ein Stuhl für Erzieher - jeder sollte den nötigen Komfort besitzen. Achten Sie beim Kauf auf den gewünschten Komfort und ergonomisch geformte Stühle, um Rückenproblemen keine Chance zugeben.

Für noch höheren Sitzkomfort sorgen zusätzliche Armlehnen. Ein weiterer Vorteil dieser ist, dass das seitliche wegrutschen der Kinder durch sie verhindert wird.

Mehr Flexibilität

Ein Stuhl der flexibel einsetzbar ist, kann Ihnen das Leben im Kindergarten erleichtern. Beim Kauf sollte Ihnen bewusst sein, welche Aufgabe der Stuhl in ihrem Kindergarten haben wird.

Wird er in mehreren Räumen genutzt empfehlen sich integrierte Rollen, wodurch der Stuhl mobil wird. Wird er jedoch nur in einem Raum benötigt, bieten sich stapelbare Stühle an. Diese lassen sich praktisch und raumsparend aufeinander setzen.

Tipp: Ein Stuhl muss nicht nur einfach ein Stuhl sein. Mit verschiedenen Dekoren oder Hussen regen Sie die Fantasie der Kinder an und die Stühle werden im Spiel mit eingebaut.

Stauraummöglichkeiten im Kindergarten

Egal ob im Eingangsbereich, im Gruppenraum oder in der Turnhalle - Regale und Schränke finden Sie in jeden Raum im Kindergarten. Damit alles geordnet ist und seinen richtigen Platz hat, gibt es ein paar Tipps und Tricks.

Die wichtigste Eigenschaft bei einem Regal ist selbstverständlich der Stauraum. Jedoch sollten Sie beim Kauf eines Regals für den Kindergarten noch mehrere Faktoren beachten. Viele Gegenstände sind für Kinder unzugänglich und sicher aufzubewahren. Achten Sie daher darauf an welchem Platz das Regal oder der Schrank stehen soll und ob hier eine abschließbare Tür sinnvoll wäre.

Um mehr Ordnung in ihren Regalen und Schränken zu bekommen, bieten sich integrierte, so genannte Inboxen oder Ergo Tray Boxen an. Beschriften Sie diese vor Kopf mit dem Inhalt wie zum Beispiel Bastelmaterial oder Brettspiele. So findet alles definitiv seinen richtigen Platz!

Sie suchen einen praktischen und modernen Raumtrenner? Fast alle Schränke sind mit einer Rückwand ausgestattet und eignen sich daher praktisch zum Trennen von Räumlichkeiten. Gestalten Sie zusammen mit ihren Schützlingen die Rückseite des Schrankes wie es Ihnen und den Kindern am besten gefällt.

Garderoben für den Eingangsbereich

Der Eingangsbereich im Kindergarten sollte freundlich und einladend wirken. Im Weiteren sollte er möglichst viel Stauraum für sämtliche Kleidungsstücke, Taschen und Accessoires bieten. Jedoch ist jeder Flur individuell und unterscheidet sich in seiner Größe.

Kleine aber feine Flure

Ist Ihr Eingangsbereich eher schmal und bietet nicht ausreichend Platz für einen Garderobenschrank, ist Hopfen und Malz nicht verloren. In diesen Fällen bieten sich Garderobenleisten an. Sie erhalten diese in verschiedenen Varianten mit einer Leistenlänge von bis zu 5 Meter.

Einzelne Garderobenhaken sind dort sinnvoll, wo eine Leiste für Kleidungsstücke keinen Platz findet. Ein wesentlicher Vorteil von Haken ist, dass sie in verschiedenen Höhen angebracht werden können. So kann jeder Haken auf die passende Höhe des Kindes angepasst werden.

Tipp: Manche Garderobenschränke sind mit leichtläufigen integrierten Rollen ausgestattet. So ist der Schrank flexibel einsetzbar ist.

Größere Flure

Bietet ihr Flur genügend Platz, ist ein Garderobenschrank die optimale Variante. Achten Sie auf kleine Features wie integrierte Haken, Sitzbänke oder abschließbare Türen.

Gerade Sitzbänke geben den Kindern, neben einer kurzen Ruhepause, eine optimale Hilfestellung beim Schuhe an- oder ausziehen. Integrierte Haken sorgen zusätzlich für Aufhängemöglichkeiten von Jacken, Mützen oder Ranzen.

Tipp: Das eigene Spiegelbild fasziniert kleine Kinder oftmals. Benutzen Sie Spiegel in Ihrer Garderobe und spielen Sie mit unterschiedlichen Effekten.

Raumkonzepte für Ihren Kindergarten

In vielen Kindertagesstätten sind verschiedene Raumkonzepte nicht mehr wegzudenken. Jedoch sollten Sie hierbei beachten, dass jeder Raum seinen eigenen Charme hat und die gewünschte Stimmung erzielt.

Speiseraum richtig gestalten

Gerade in Räumen wo gegessen wird, sollte die Atmosphäre angenehm und ruhig sein. Achten Sie auf die passende Sitzhöhe und Tischhöhe, damit die Kinder selbstständig sitzen und ihre Mahlzeiten alleine oder mit gezielter Unterstützung zu sich nehmen können.

Im Bereich des passendes Geschirrs & Besteck raten wir Ihnen zu Kunststoff, da dieser bruchfest und widerstandsfähiger als Porzellan oder Keramik ist.

Aufenthaltsraum: Bewegung und zusammen sein

Dieser Raum ist oftmals Dreh und Angelpunkt in der Kita. Hier wird gespielt, getobt und Quatsch gemacht. Achten Sie daher gerade im Bereich der Möblierung darauf, dass die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird. Viele Aufenthaltsräume sprudeln quasi über vor Möbeln, wo durch hemmungsloses Spielen kaum möglich ist.

Denken Sie an Ruhezonen für die Kinder. Den ganzen Tag fangen, spielen, rumrennen und sich zu verstecken ist auf Dauer anstrengend. Großzügige und bequeme Liegeflächen geben den Kindern die wieder nötige Energie zum weiterspielen.

Tipp: Durch stapelbare Stühle und Hocker erschaffen Sie im handumdrehen Sitzmöglichkeiten oder ein Stuhlkreis wird hergezaubert - ohne Verlust von wichtigem Spielraum!

Schlafraum: Mehr als nur ein Bett

Ein Raum zum ausruhen, entspannen und für den Mittagsschlaf. Doch was muss in einem Schlafraum im Kindergarten neben einem bequemen Bett noch beachtet werden?

Zunächst sollten große Höhen von Betten vermieden werden. Viele Kleinkinder fühlen sich auf hohen Betten unwohl und kommen nicht richtig zur Ruhe.

Beachten Sie dass keine zu grellen oder bunten Farben im Raum vorhanden sind. Setzen Sie lieber kleine beruhigende Lichteffekte.

Tipp: Kuscheltiere mit integrierten LED-Leuchten geben eine angenehme Atmosphäre im Schlafraum.

Wasch- & Wickelraum: Hier wird Hygiene groß geschrieben

In diesen Räumlichkeiten werden den Kindern die Grundregeln der Körperhygiene beigebracht. Doch auch hier sind ein paar Details zu beachten, damit der Raum praktisch genutzt werden kann.

Gerade die Wickelkommode und der Waschtisch sollten in einer Höhe montiert werden, die den Kindern erlaubt, sich selbstständig zu waschen oder ihre Zähne zu putzen.

Alter  3 4 5
Körpergröße  93- 102 cm 102 - 112 cm 112 - 122 cm
Montagehöhe 50 - 55 cm 60 cm 65 cm

 

Tipp: Montieren Sie verschiedene Waschtische mit unterschiedlichen Höhen und verbinden Sie die Waschrinnen. So können sich die Kinder neben der Hygiene mit dem Element Wasser beschäftigen.

Lernspiele & Co: Warum bereits im Kindergartenalter die Bildung fördern?

Im Kindergarten werden die wichtigsten Grundsteine für die erste Klasse gelegt. Durch Förderung der verschiedenen Sinne, Ausbau der bereits erlernten Fähigkeiten und der Bewegungsförderung, bereiten Sie die Kinder optimal auf die Schule und das weitere Leben vor.

Die Benutzung unsere Sinne wie Hören, Sehen und Fühlen, geschieht jeden Tag und ist selbstverständlich. Gerade bei Kindern im Vorschulalter müssen diese oftmals noch geschärft und weiter aktiv gefördert werden. Nutzen Sie hierfür alles was Ihnen in die Hände fällt. Ist das eine Kastanie oder ein Stein? War das gerade ein Vogel oder hat jemand gepfiffen? Verfeinern Sie ihre Fragen mit der Zeit und steigern Sie die Schwierigkeitsstufe durch zum Beispiel so genannte Tastboxen oder Sinneskammern.

Lesen und Schreiben sind die ersten schulischen  Fähigkeiten die Kinder erlernen, aber keine Angst - kein Lehrer in der Grundschule erwartet, das ein Kind schon etwas beherrscht, was ihm erst noch beigebracht werden soll.

Interessiert sich aber ein Kind in ihrem Kindergarten bereits für Zahlen und Buchstaben, dürfen Sie dies ruhig stärken und ihm helfen, diese Fähigkeiten auszubauen. Am besten gelingt dies mit Lernspielen & Systemen, die speziell für Kinder im Vorschulalter entwickelt worden sind. Viel wichtiger ist es aber die kognitiven Fähigkeiten, also die Wahrnehmung, das Denken und die Erinnerung, zu stärken und zu fördern.

Gerade im Bereich der Bewegungsförderung sollte kein Kind im Kindergarten zu kurz kommen. Wie weit kann ich springen? Wie schnell kann ich von A nach B rennen? Durch ein gutes  Körperempfinden lernen die Kinder solche Fragen abzuschätzen. Im Bereich der motorischen Entwicklung lernen Kinder vor allem durch Imitation, Ausprobieren oder Instruktion. Seien Sie gerade in diesen Bereichen aktiv und turnen Sie mit den Kindern mit und geben Sie die nötige Hilfestellung.

Digitalisierung im Kindergarten

Wie ein Kindergarten in der Zukunft aussehen wird, lässt sich heute nur vermuten. Jedoch ist der Fortschritt der Technik nicht aufzuhalten und somit auch nicht die Verwendung von Technik im Kindergarten. Jedoch sollten digitale Medien nicht nur für Spiele und Unterhaltung eingesetzt werden, sondern um Lernprojekte zu gestalten und die wirkliche Welt mit der virtuellen zu verbinden. Daher sollten Bildungsprogramme in Kindergärten um wichtige Bereiche erweitert und ergänzt werden.

Die Fähigkeit der Bereitstellung von Informationen und diese geschickt zu verarbeiten wird als Informationskompetenz bezeichnet. Gerade das Internet und seine Vielfältigkeit an Informationsgewinnung fasziniert Kinder und bringt viele Fragen mit sich. Ihre Aufgabe als Erzieher besteht in der Beantwortung dieser Fragen und die damit eingehende Erklärung des Internets.

Doch woher kommt Technik überhaupt und was steckt dahinter? Vorschulkindern sollte erläutert werden, dass hinter der Technik oftmals komplexe Programmierungen stecken, welche zum Beispiel das Bild in den Drucker bringen. Die ersten Übungen lassen sich bereits im Kindergarten durchführen. Benutzen Sie einfach programmierbare Roboter wie den BeeBot Bodenroboter. Dieser lässt sich sich über seine Tasten am Rücken kinderleicht programmieren in welche Richtung er fahren soll.

Das die Kreativität und Fantasie von Kinder sehr hoch ist und diese gefördert werden muss, ist allen Erziehern bewusst. Doch gerade die Stärkung des Selbstbewusstseins durch eigene Ideen und deren Verwirklichung sollte im Kindergarten eine zentrale Rolle spielen. Für viele Erzieher stellt jedoch die Einbringung von digitalen Medien eine Hürde dar. Jedoch benötigen Sie nicht viel um bereits einfache Technik Modelle zu zaubern: Neben den herkömmlichen Materialien wie Pappe, Klebeband, Schere und Locher werden lediglich einfache elektrische Bauteile benötigt.

Sandkasten, Kinderfahrzeug & Co: Was ist das richtige Outdoor Spielgerät?

Der Sandkasten und der Spielplatz sind die Treffpunkte im Kindergarten. Hier wird getobt, die Fantasie ausgelebt und neue Freunde gewonnen. Jedoch ist das Angebot an Spielzeugen für den Gebrauch draußen groß und verwirrend.

In einem guten Sandkasten dürfen Förmchen und Schaufel natürlich nicht fehlen, mit welchen Sandburgen oder sogar ganze Schlösser gebaut werden. Achten Sie gerade im Bereich von Plastik auf eine gute  Qualität und Stabilität, damit kein Kind verletzt wird. Im Sandkasten wird aber nicht nur Wild drauf los gebuddelt und gebaut - viele Schlösser und Burgen sind gut durchdacht und mit viel Fantasie versehen.

Damit selbst die schwierigsten Gebäude kein Problem darstellen, raten wir Ihnen verschiedene Größen von Eimern und Schaufeln parat zu haben. Ist das Budget großzügig für eine Sandkasten-Ausstattung geplant, ist ein Bagger der Firma Winther das i-tüpfelchen und wird Kinderaugen zum leuchten bringen.

 Kinderfahrzeuge sind wirkliche Alleskönner. Neben der Schulung verschiedener Fähigkeiten wie der Reaktion und dem Gleichgewichtssinn, stärken Sie soziale Kompetenzen beim gemeinsamen Spielen mit anderen Kindern. Jedoch sind Sie als Erzieher in der Pflicht, auf ein paar kleine aber wichtige Aspekte zu achten.

Nicht alle Kinderfahrzeuge sind für jede Altersgruppe gedacht. Dies hat spezielle Gründe wie zum Beispiel, dass der Gleichgewichtssinn nicht genug ausgeprägt ist und somit das Verletzungsrisiko höher ist.

Alter 1+ 2+ 3+ 4+ 5+ 6+
Rutschfahrzeuge        
Dreiräder    
Laufräder    
Roller    
Tretfahrzeuge        
Kinderfahrräder        

Doch welche Bereiche werden bei den entsprechenden Fahrzeugen trainiert?

1-2 Jährige: Bei den kleinsten werden einfache Bewegungen bis hin zu komplexeren Bewegungsabläufen trainiert.

2-4 Jährige: In diesem Alter liegt der Fokus auf der Stärkung von Koordination von Armen und Beinen.

5-6 Jährige: Bei den größten im Kindergarten geht es vor allem um die Festigung der Koordination der Bewegungsabläufe und sich unabhängig fortzubewegen.

Achten Sie jederzeit auf die Sicherheit bei der Benutzung von Kinderfahrzeugen. Statten Sie ihre Schützlinge mit Kinderfahrradhelmen aus und achten Sie auf stabile und robuste Materialien. Für Fahrradhelme gilt bei normaler, unfallfreier Beanspruchung das sie fünf bis acht Jahre haltbar sind. Bei einem Sturz oder Unfall ist ein Austausch zwingend erforderlich, da schon kleinste Risse die Schutzwirkung erheblich mindern

Weitere wertvolle Informationen & Produkte

Kaufberater Klassenraum
Was sollte man beim Kauf einer Ausstattung für einen Klassenraum beachten? Hier finden Sie die Antworten!

Erziehung durch Musik
In vielen Kindergärten wird heutzutage bereits auch auf eine musikalische Früherziehung wert gelegt.

Mit Büchern sprechen lernen
Jeder Kindergarten sollte eine ausreichende Büchersammlung für ihre Leseraten besitzen.