Mit diesen 3 Regeln geben Sie und Ihre Schüler einfach und effizient Feedback im Unterricht

Produktives Feedback ist bereits in der Grundschule für alle Parteien gewinnbringend und bereitet die Kinder auf die weiteren schulischen Station in Ihrer Laufbahn vor. Wie gutes Feedback aussieht, gelingt und für Kinder verständlich ist, zeigen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag.

Inhalt:
1. Drei simple Regeln für gutes Feedback
2. Gehen Sie als Lehrkraft mit einem guten Beispiel voran
3. Wichtige Regeln für Ihre Schüler
4. Verbesserung durch Feedback

Drei simple Regeln für gutes Feedback

Nach einer Präsentation von Referaten, Projektarbeiten oder Hausarbeiten gehört auch in der Grundschule bereits eine Feedbackrunde dazu. So bekommen die Schüler bereits früh beigebracht, dass Feedback nicht etwas Negatives ist, sondern Ihnen hilft, sich und Ihre Ausarbeitungen positiv zu verbessern.

Der Aufbau für ein gutes und produktives Feedback sieht wie folgt aus:

  1. Nenne eine Sache in der Präsentation, die dir wirklich gut gefallen hat.
  2. Überlege dir eine Frage zu der Präsentation und stelle diese dem Vorträger.
  3. Geb deinem Mitschüler einen Vorschlag, wie er die Präsentation noch besser halten oder gestalten kann.

Damit das Feedback nicht zu eintönig wird, sollten Sie Ihren Schülern Zeit geben um sich auf die Feedbackrunde vorbereiten. So vermeiden Sie, dass jeder Schüler nur das gleiche wie sein Vorgänger sagt und die Zuhörer beim Vortrag aufmerksamer sind.

Gehen Sie als Lehrkraft mit einem guten Beispiel voran

Grundschulkinder kopieren oftmals das Verhalten von älteren Personen, so auch von Lehrkräften. Daher sollten Sie stets mit gutem Beispiel vorangehen - auch beim Feedback. Selbstverständlich gelten für Sie die gleichen Regeln wie für Ihre Schüler. Achten Sie stets darauf, dass Sie regelmäßiges Feedback durchführen und so die Kinder den einfachen Dreischritt verinnerlichen.

Im Weiteren sollten Sie die Feedbackrunde stets ernst nehmen. Zeigen Sie Ihren Schülern, dass es die Qualität der Präsentation verbessert, wenn man die Tipps der Schüler annimmt und richtig umsetzt.

Wichtige Regeln für Ihre Schüler

Geben Sie Ihren Schüler diese Regeln mit auf den Weg, damit diese ein produktives Feedback generieren können.

✓ Ich-Botschaften: Rede jeweils in einer Ich-Aussage. Durch diese Redensart fühlt sich dein Gegenüber nicht angegriffen und es wird deutlich, dass es sich um deine individuelle Meinung handelt.
✓ Keine Wiederholungen: Konzentriere dich auf die wichtigsten Punkte deiner Meinung nach. Achte auch darauf, dass du nichts wiederholst, was bereits erwähnt wurde.
✓ Bewerte dein Gegenüber nicht, sondern formuliere deine Aussagen positiv.
✓ Beginn & Schluss positiv: Achte bei deinem Feedback darauf, dass du am Anfang und am Ende etwas Positives über die Präsentation sagst. Somit bleibt die Aufmerksamkeitsspanne größer.

Verbesserung durch Feedback

Unter Betrachtung all dieser Punkte hilft Feedback ungemein sich zu verbessern. Die Wahrnehmung von außen bleibt für einen selbst oftmals verborgen und wird erst durch Feedback offen gelegt. Allerdings sollte auch der Empfänger von Feedback ein paar Punkte beachten, damit sich der Feedbackgebende in seiner Meinung offen und ehrlich sagen kann:

✓ Lass die andere Partei ausreden
✓ Nehm Kritik stumm entgegen
✓ Nur bei Verständnisfragen sache Nachfragen stellen
✓ Sei dankbar für jedes Feedback!

Auf was warten Sie? Bauen auch Sie eine Feedbackkultur an Ihrer Schule auf und bessern Sie somit die Präsentation Ihrer Schüler auf.