Zeitmanagement im Lehrerberuf - Hilfreiche Techniken damit noch Zeit für Sie bleibt

“Oh als Lehrer hast du ja bestimmt viel Freizeit.” - solche Sätze kennt jeder Lehrer. Jedoch ist in der Unterrichtszeit jede Sekunde kostbar und meistens schon verplant. Selbstverständlich hat das Lehrer sein viele Vorteile - jedoch wird von vielen Angehörigen oder Freunden vergessen, welche Arbeit noch hinter dem Beruf steckt. Home-Office (egal ob in der Woche oder am Wochenende) und die Verschmelzung von beruflichen Tätigkeiten und privaten sind nur zwei Beispiele.

Im Berufsfeld der Lehrer ist die Arbeitsbelastung so hoch, dass in diesem Arbeitsbereich oftmals Burnout oder Burnout-ähnliche Erkrankungen diagnostiziert werden. Die Gesundheit sollte jedoch für jeden Menschen mit an erster Stelle stehen, womit wir Ihnen empfehlen, sich ein eigenes Zeitmanagement zu erstellen und somit Zeitfressern aus dem Weg gehen!

Inhalt:

1. Wie viel Zeit benötige ich eigentlich wofür?
2. Effektive Zeitnutzung
3. Doch was frisst eigentlich am meisten Zeit als Lehrer?
4. Nehmen Sie sich Zeit für sich!

Wie viel Zeit benötige ich eigentlich wofür?

Oftmals verliert man den Überblick, wofür eigentlich am Tag wie viel Zeit benötigt wird. Doch dies ist der erste wichtige Schritt, um Zeitfresser aufzuspüren. Dokumentieren Sie Ihren Tagesablauf mit Kennzeichnungen, ob die Tätigkeit privat oder beruflich war und wie viel Zeit hierfür benötigt worden ist. Anschließend überlegen Sie sich in Ruhe, ob jede Aufgabe ihren Zweck erfüllt hat und Ihre Zeit hier nicht verschwendet worden ist. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Ehrlichkeit zu sich selbst! Überlegen Sie sich genau, wofür Sie Ihre Zeit gerne mal “verschwenden” und was nur Ihre Zeit gefressen hat.

Damit Sie nicht noch mehr Zeit damit verschwenden sich eine schöne Checkliste zu überlegen, haben wir hier ein Beispiel wie die Bestandsaufnahme aussehen könnte:

Uhrzeit Zeitaufwand Privat / Beruflich Wurde die Zeit sinnvoll genutzt? Kann ich effektiv Zeit sparen?
05:00-06:00        
06:00-07:00        
07:00-08:00        
08:00-09:00        
09:00-10:00        
10:00-11:00        
11:00-12:00        

Effektive Zeitnutzung

Zeitdruck ist keine Seltenheit im Lehrerberuf. Jedoch gibt es auch hierfür verschiedene Techniken des Zeitmanagements, um den Stress auf Dauer zu reduzieren. Wir von EDU.de wollen Ihnen hier kurz und knapp unsere zwei “Lieblinge” vorstellen.

1) Salami-Technik

Unter der “Salami-Technik” versteckt sich eine leicht zu handhabende Taktik. Notieren Sie sich Ihre Projekte, Ziele und Vorhaben und schneiden Sie die dazugehörigen Teilaufgaben in kleine Scheibchen.

Im Grunde kann man diese Technik in 4 Etappen angehen:

1. Formulieren Sie ihr Ziel schriftlich
2. Zerlegen Sie das Gesamtziel in kleinere, spezifische Ziele
3. Ordnen Sie die Teilziele nach Terminen & Prioritäten in einer Tabelle
4. Erledigen Sie alle Aufgaben und kontrollieren das Ergebnis am Ende

Sie werden merken, dass sich diese Taktik schnell und effektiv umsetzen lässt und somit viel Zeit für anderes bleibt.

2) Getting-Things-Done-Prinzip

Anders als bei der Salami-Technik geht es bei diesem Prinzip um Tagesaufgaben. Notieren Sie sich für jeden Tag Ihre Aufgaben und sortieren Sie sich diese nach Dringlichkeit. Damit man den Überblick nicht verliert, unterscheidet man in vier Stufen der Dringlichkeit und Wichtigkeit:

A: wichtig und dringend
B: wichtig und nicht dringend
C: nicht wichtig und dringend
D: nicht wichtig und nicht dringend

In dieser Reihenfolge werden die Tagesaufgaben erledigt. Achten Sie jedoch darauf, dass Aufgaben die schnell erledigt werden können zuerst abgearbeitet werden. Somit schaffen Sie sich Platz und Zeit für eine ausführlichere Bearbeitung wichtigerer und dringlicher Aufgaben. Lassen Sie sich auch helfen! Aufgaben die nicht wichtig aber dringend sind (C-Bereich), können mit Kollegen geteilt oder delegiert werden. Im B-Bereich sollten Sie jedoch auf eine genaue Terminierung achten und diesen dann auch erledigen.

Tipp: Eine Pause muss auch mal sein! Belohnen Sie sich mit einer Pause, einem Kaffee oder einem Besuch bei Freunden.

Doch was frisst eigentlich am meisten Zeit als Lehrer?

Genau mit dieser Frage haben wir uns beschäftigt. Wir wollen Ihnen kurz und knapp aufführen, welche die wahren Zeitfresser als Lehrer sind und wie durch den richtigen Umgang viel Zeit gespart werden kann.

1) Elterngespräche

Elterngespräche sind oftmals ein kritisches Thema - gerade für junge Lehrkörper. Eltern kommunizieren oftmals schlecht, hören nicht zu und wollen nicht verstehen, warum der kleine Matthias keine 1 in Mathe bekommen kann. Damit nicht all zu viel Zeit bei solchen Gesprächen verloren geht, gibt es ein paar kleine Tipps und Tricks. Zunächst sollten Sie den Eltern kommunizieren, dass Sie nicht jederzeit erreichbar sind. Hierbei können feste Sprechzeiten oder eine öffentliche und dienstliche E-Mail-Adresse helfen. Im Weiteren sollten Sie gegenüber den Eltern stets den Eindruck machen, dass Sie diese auch Ernst nehmen.

2) Kopieren

Wer kennt es nicht: Wenn man es besonders eilig hat, ist der Drucker belegt oder er ist defekt. Egal ob durch einen leeren Toner, technische Probleme oder Papierstau. Da viele Unterrichtsmaterialien, Übungszettel oder Klausuren jedoch kopiert werden müssen, verliert hier ein Lehrer oftmals viel Zeit und -Nerven. Damit diese einfachen Aufgaben nicht immens viel Zeit in Anspruch nehmen, hilft es Ihnen die benötigten Materialien bereits vor der Unterrichtsstunde zu kopieren und fertig zustellen.

Viele Schulen sind schon auf dem Weg zur digitalen Darstellung von Unterrichtsmaterial. Durch Smartboards und Beamer werden keine Kopien benötigt und es bleibt Ihnen viel Zeit erspart.

Tipp: Nutzen Sie unseren Epson EcoTank Drucker. Dank einer raffinierten Technik bietet dieser viele Vorteile für Ihre Schule wie; extrem kostengünstiges Drucken oder das einfache Drucken per Wi-Fi.

3) Planung außerschulischer Aktivitäten

Zu den Aufgaben eines Lehrers gehören nicht nur Aktivitäten in der Schule. Exkursionen, egal ob bei einem Tagesausflug oder einer mehrtägigen, nehmen viel Zeit in Anspruch und bringen Lehrer oftmals in Stress. Viele organisatorische Aufgaben müssen erledigt werden, mehrere Telefonate geführt und die Eltern der Kinder müssen auch noch informiert werden. Seien Sie gerade bei Planungen auf zack und erledigen Sie nicht alles kurz vor knapp. Erstellen Sie sich am besten eine Liste und verwenden Sie eine der beiden Techniken die wir Ihnen vorgestellt haben. Wir würden Ihnen zu der Salami-Technik raten, da diese schnell und effektiv umsetzbar ist.

Tipp: Gerade für frische Lehrkräfte ist das Planen einer Exkursion schwer und benötigt viel Fingerspitzengefühl. Nehmen Sie sich “alte Hasen” in der Schule zur Hand - diese haben sicherlich den ein oder anderen Trick für Sie parat!

4) Konferenzen

Konferenzen und Besprechungen sind in jedem Unternehmenwahre Zeitfresser, genauso wie in der Schule. Damit eine Konferenz nicht mehr Zeit in Anspruch nimmt wie nötig, haben wir ein paar Tipps für Sie aufgeführt:

Achten Sie bereits in der Planung einer Besprechung/Konferenz auf den Termin und die Tagesordnung. Eine frühzeitige Bekanntmachung und Angaben zu den Ziele der Konferenz sind für die Teilnehmer sehr hilfreich.
Ein wichtiger Aspekt bei der Vorbereitung ist es, dass alle Teilnehmer sich den Termin blocken und bereits im Vorfeld mit den Besprechungszielen befassen. 
Der Beginn der Konferenz sollte stets pünktlich sein. Falls sich Kollegen verspäten, sollen sich diese einfach leiste dazu setzen. 
Zögern Sie die Konferenz nicht heraus und bleiben Sie auf dem Punkt! Oftmals kommen kleinere Themen auf, die mit den Zielen nichts direkt zutun haben. Verhindern Sie ein Abschweifen und lasse Sie die kleinen Details in einer kleineren Gruppe im nachhinein besprechen.
Halten Sie Ihre Ergebnisse fest! Durch ein Protokoll, welches am Ende ausgeteilt wird, festigt sich das besproche bei den Teilnehmern. Durch diesen einfachen Trick, kommt das besprochene beim nächsten Mal nicht wieder auf den Tisch.

5) Korrigieren

Korrigieren gehört einfach zu den Lehreraufgaben dazu. Jedoch zählt es definitiv nicht zu den beliebtestens Aufgaben. Damit hier nicht allzu viel Zeit verschwendet wird, ist eine gute Vorarbeit notwendig. Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken dazu, welchen Erwartungshorizont Sie an die Schüler haben. Bedenken Sie auch die Aufgabenstellung,: Je klarer diese formuliert ist, desto weniger Probleme werden Sie später beim bewerten bekommen. Trauen Sie sich ruhig, zeitsparende und leicht korrigierbare Aufgabentypen zu wählen. Eine schlau gestellte Multiple Choice Aufgabe ist nicht immer einfacher zu beantworten als eine offene Frage. Oftmals ärgert man sich über seine Pappenheimer und fragt sich, wie diese auf die Antworten gekommen sind. Jedoch müssen Sie sich damit abfinden, auch wenn es schwer fällt, dass diese Antwort nun feststeht und Sie daran nichts mehr ändern können.

Nehmen Sie sich Zeit für sich!

Wie Sie sehen, gibt es viele Zeitfresser die den Lehreralltag nnötig sptrapazieren. Allerdings können Sie mit ein wenig Übung und dem nötigen Know-Hows den Zeitfressern den Saft abdrehen. Also, worauf warten Sie? Lassen Sie sich nicht unterkriegen und nutzen Sie ihre Zeit!